Wie wird Champagner degorgiert?

Das Degorgieren ist der Vorgang, bei dem das Depot (aus den abgestorbenen Hefezellen) entfernt wird, das beim "Rütteln" im Flaschenhals angesammelt wurde.

Dieser Vorgang geschieht heute zu 98% automatisch mithlife von künstlich erzeugter Kälte durchgeführt. Die Flaschen, mit dem Flaschenhals nach unten, werden auf einer bewegliche Platte gelegt und in ein -26 Grad Kältebad für kurze Zeit getaucht. Während dieses Prozesses bildet sich in einer Länge von etwa 4cm ein Eispropfen um das Hefedepot.

Der Kronkorken wird dann entfernt und das Eispropfen mit dem Trübdepot schiesst aus der Flasche heraus. Dabei geht etwas Flüssigkeit verloren, die durch die "Liqueur de Dosage" (Lösung aus Rohrzucker und Reserve-Champagner) kompensiert wird.

Es gibt allerdings noch ein paar Winzer, die noch die traditionnelle Methode des Degorgierens (ohne Einfrieren des Flaschenhals) anwenden, wie zum Beispiel Pierre-Eric Jolly aus dem Haus Champagne René Jolly. Bei diesem viel langsameren Prozess wird die Kronkapsel mit einem Degorgierhaken gelöst. Dabei wird die Flasche mit dem Hals nach unten gehalten und sehr schnell mit einem Degorgierhaken geöffnet, so dass der Druck die Rückstände herausschleudert.